Freitag, 31. Januar 2014

Pizzamuffins





 Pizzamuffins

Wer sagt eigentlich, dass Muffins immer süß sein müssen?



Zutaten für ca. 24 Muffins:

1/2 Grundrezept Hefeteig

1 Packung Cocktailtomaten
Salz, Pfeffer
Oregano

1 kleine Dose Mais
1/2 rote Paprika gewürfelt
50 g Salami gewürfelt
50 g Schinken gewürfelt

Öl, um das Muffinsblech zu bepinseln, oder 24 Papierförmchen.


Zubereitung:

1. Das Muffinblech einfetten oder die Papierförmchen verteilen.

2. Vom Hefeteig kleine Bällchen abtrennen und damit die Muffinformen bestücken. Die Teigbällchen ein wenig bemehlen, dass sie sich später gut aus den Papierförmchen lösen.

3. Die Cocktailtomaten, waschen und in kleine Würfel schneiden. In einer Pfanne kurz anschmoren lassen und mit Salz, Pfeffer und Oregano abschmecken. Die Tomaten so lange garen, dass sie noch einen leichten Biss haben. Danach kurz abkühlen lassen.

4. Währenddessen werden die restlichen Zutaten gut vermischt.

5. Tomatensoße auf den Teigbällchen verteilen und darüber den Belag geben.

6. Backzeit: bei 200 Grad, ca. 15 Minuten

Donnerstag, 30. Januar 2014

Gefüllte Schinken-Käsebrötchen



 Gefüllte Schinken-Käsebrötchen

Diese unscheinbaren Brötchen haben es echt in sich. Lecker gefüllt machen die auf jedem Partybuffet ordentlich was her.


Zutaten:

1 Grundrezept Hefeteig
2 Eigelbe (übrig vom Grundrezept)
200 g geriebener Käse
200 g Kräuterfrischkäse
200 g Schinkenwürfel


Zubereitung:

1. Käse, Frischkäse und Schinkenwürfel gut vermischen.

2. Aus dem Hefeteig kleine Kugeln formen, platt drücken, mit einem Teelöffel die Füllung in die Mitte geben, vorsichtig die Ränder übereinander schlagen und verschließen.

3. Die Brötchen mit der verschlossenen Seite nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech verteilen.

4. Mit Eigelb bepinseln.

5. Backzeit: bei 200 Grad ca. 15 Minuten

Mittwoch, 29. Januar 2014

Backtipp Hefeteig 2


Backtipp Hefeteig


Backtipp Pizza


Wickel-Würstchen



 Wickel-Würstchen


Zutaten:

1/2 Grundrezept Hefeteig
24 kleine Wienerwürstchen
2 Eigelb (die vom Grundrezept übrig blieben)
Sesam


Zubereitung:

1. Vom Hefeteig kleine Bällchen abtrennen und diese zu einer Rolle formen.

2. Damit ein Wienerwürstchen umwickeln.

3. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech ausbreiten.

4. Mit Eigelb bepinseln und mit Sesam bestreuen.

5. Backzeit: bei 200 Grad ca. 15 Minuten

Dienstag, 28. Januar 2014

Mini-Pizza





 Mini-Pizza

Erst neulich hat sich meine Tochter zwei Freundinnen eingeladen und sich eine Pizza-Party gewünscht. 
Gemeinsam haben wir Mini-Pizzen gebacken und die Mädels durften fleißig beim Belegen helfen. 
Es ist kaum zu glauben, was drei 3jährige Kinder so verputzen. 
Dabei war mein Plan, den Rest noch für den nächsten Tag aufzubewahren. 
Da schmecken die Pizzen nämlich auch noch kalt sehr lecker. 
Beim nächsten Mal dann ;-)

Zutaten:

1 Grundrezept Hefeteig 

1 Dose gewürfelte Tomaten
Salz, Pfeffer, Oregano

2 Kugeln Mozzarella gewürfelt

Für den Belag:
Alles was der Kühlschrank hergibt und das Pizzaherz liebt.
Zum Beispiel Zucchini, Mais, Paprika, Salami, Thunfisch, Schinken, Oliven, ...


Zubereitung:

1. Die gewürfelten Tomaten mit den Gewürzen und Oregano abschmecken.

2. Aus dem Teig kleine Pizzafladen formen und auf einem Blech verteilen.

3. Nun aufgepasst: Erst den Mozzarella verteilen, dann die Beläge! Ja, so machen das die Italiener auch ;-)

4. Die Belagzutaten klein würfeln und nach Lust und Laune damit die Mini-Pizzen belegen.

5. Backzeit: Bei 200 Grad ca. 15 Minuten

Montag, 27. Januar 2014

Hefeteig - ein Rezept, viele Möglichkeiten



Hefeteig

Hefeteig ist nicht gleich Hefeteig. Dieser ist der lockerste, luftigste, bestduftendste, schmackhafteste und trotzdem einfachste Hefeteig, den ich jemals gemacht habe. Und das Tolle daran ist, dass man daraus die verschiedensten Backwerke zaubern kann. Die wollen wir Euch natürlich nicht vorenthalten und stellen Euch diese eine ganze Woche lang vor. Also, auf die Plätze, fertig, kneten! Und alle Kinder dürfen mithelfen!

Zutaten:

600 g Mehl
1 gehäufter EL Salz
2 Eier
1 Glas warme Milch
1/2 Glas warmes Wasser
1 kleiner Becher Naturjoghurt
1/2 Glas Sonnenblumenöl
2 TL Zucker
1 Würfel Hefe


Zubereitung:

1. Die Eier trennen und das Eigelb beiseite stellen.
2. Das Mehl in eine große Schüssel geben und das Salz untermischen.
3. Die Hefe in der warmen Milch auflösen, Zucker hinzugeben und in die Mitte des Mehls geben.
3. Anschließend den Naturjoghurt, das Öl, die Eiweiße und das warme Wasser nach und nach einrühren und nun kräftig den Teig durchkneten.
Der Teig darf nicht zu feucht sein und muss sich gut von den Fingern lösen. Gegebenenfalls noch etwas Mehl dazu geben.
4. Mit einem sauberen Küchentuch abdecken, die Schüssel an einen warmen Ort stellen und jetzt pssssst.... Der Teig sollte ca. 45 Minuten ruhen.
5. Anschließend kann der Teig weiterverarbeitet werden.
6. Das Eigelb wird zum Bepinseln der Hefeteilchen verwendet.
7. Backzeit: 200 Grad / ca. 15 Minuten

Tipp: Ich ersetze gerne die Hälfte des Mehls mit Dinkelvollkornmehl.
Kalt schmecken die Hefeteilchen übrigens auch sehr gut!



Sonntag, 26. Januar 2014

HOT DOGS




HOT DOGS

So einen kleinen Hot Dog habe ich neulich in die Brotdose meiner Tochter eingepackt. Eigentlich war es ja dann ein Cold Dog. Die Überraschung war jedenfalls gelungen. Die Brotdose war ratzeputze leer gegessen.

Zutaten für etwas zwei Bleche:

1 Grundrezept Hefeteig
2 Eigelbe
ca. 48 Rosinen oder Sultaninen

16 kleine Wiener Würstchen


Zubereitung:

1. Aus dem Hefeteig kleine Kugeln formen und diese länglich platt drücken.

2. Auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilen und mit einem Messer die Ohren "bearbeiten".



3. Mit Eigelb bepinseln.

4. Jeweils mit drei Rosinen Augen und eine Nase dekorieren.

5. Backzeit: 200 Grad, ca. 15 Minuten

6. Die Schnauze aufschneiden und ein Wieder Würstchen quer reinstecken.

Süßkartoffel-Käsekuchen von www.dieschlimmehelena.wordpress.com



Unser erster Gastbeitrag kommt von der Schlimmen Helena.

Helena ist Mutter von zwei Kindern, die eine Schwäche für Gebäck, Bücher und einfaches Essen hat. Helena ist schon 35, sieht jedoch wie 34 aus. Beim Bloggen ist sie holpriger, blutiger Anfänger. Aber das wird schon noch, sagt Helena.




Wir finden sie toll und sind begeistert von ihrer Art so schreiben. Und auch von ihren Backkünsten.
Vielen Dank für Dein Rezept <3



Süßkartoffel-Käsekuchen



Dieser Kuchen begleitet mich seit ein paar Jahren. Genau genommen seit von Annik Wecker das erste Backbuch erschien: „Anniks göttliche Kuchen“. Und als mich Nicola fragte, ob ich einen Gastbeitrag für Backgaudi schreiben würde, war mir gleich klar, dass ich diesen wirklich besonderen Kuchen dafür nehmen würde. Es ist kein Kuchen, der schnell gemacht ist. Es ist kein Kuchen, für den man alle Zutaten meist da hat –zumindest ich nicht-. Es ist eher der Kuchen, den ich am Vortag abends backe um Freunden oder Kollegen etwas Außergewöhnliches zu schenken. Ein Käsekuchengeschmackserlebnis, das einen verzückt für einen kurzen Moment in seeliges Schweigen schickt. Aber bevor wir uns hier verlieren in Details, fangen wir lieber an…


Zutaten für eine 26er Springform:


Für den Kuchenboden: 
120g Vollkornbutterkekse
70g grob gehackte Walnüsse
80g Zucker
1TL Zuckerrübensirup (z.B. Grafschafter)
Für die Füllung: 
400g Süßkartoffeln
1TL Salz
200g Zucker (+ 1EL)
 700g Doppelrahmfrischkäse
 200g Mascarpone
 1EL Zuckerrübensirup
1 Msp. Gemahlene Vanille (oder das Mark einer halben Schote)
2 TL Zimt
1 Prise Salz
 4 Eier
2 EL Speisestärke
Für den Guss: 
 300g Sauerrahm
50g Zucker
1 Msp. Gemahlene Vanille

Für den Karamellüberzug:
70g Karamellbonbons 2-5 EL Sahne



Zubereitung:


1. Zuallererst schäle ich die Süßkartoffeln, schneide sie in große Würfel und gebe sie in einen Topf mit Wasser, 1EL Zucker und 1TL Salz. Deckel drauf und ca. 20 min köcheln lassen, bis sie weich genug sind, dass man mit dem Messer wie in Butter sticht.

2. Während die Kartoffeln köcheln die Kekse in einer Schüssel zermahlen. Ich nehme hierfür gerne den Stößel meines Mörsers und zerdrücke die Kekse so ratzfatz in einer Rührschüssel.


3.In einem Topf 60 g Butter erwärmen, bis sie flüssig ist und 1TL Zuckerrübensirup darin auflösen.


4. Währenddessen in einer beschichteten Pfanne die gehackten Walnüsse anrösten. Dabei unbedingt daneben stehen bleiben und aufpassen, dass sie nicht anbrennen. Wenn ein Duft anfängt aufzusteigen, der an Popcorn erinnert, dann sind sie perfekt! Anschließend Kekse, Butter-Sirup-Mix, Nüsse und 80g Zucker mit einer Gabel oder einem Löffel zusammenrühren, bis alles durchfeuchtet ist. Wenn man jetzt die Nase über diese Bodenmischung hält, bekommt man schon den ersten Eindruck vom fertigen Kuchen. Es duftet nämlich jetzt schon zauberhaft!


5. Den Boden in die ungefettete Springform drücken –keine Sorge, es wird auch so nichts fest backen! Backofen auf 150° vorheizen, Umluft 130°.


6. Nun sollten auch die Süßkartoffeln fertig sein. Hier nun Wasser abgießen und die Kartoffeln pürieren. Entweder mit der Kartoffelpresse, oder mit dem Stampfer, oder einfach mit einer Gabel zerdrücken. 300g abwiegen und zur Seite stellen.


7. Im nächsten Schritt dann Frischkäse und Mascarpone cremig rühren mit dem Mixer. Und bei mittlerer Geschwindigkeit anschließend das Püree, 200g Zucker, Zuckerrübensirup, Vanille, Zimt und Salz unterrühren. Erst wenn diese Zutaten eine Masse ergeben, die Eier einzeln unterrühren. Hier unbedingt nicht zu lange rühren. Denn je länger die Eier eingerührt werden, desto mehr Luftbläschen arbeitet man in die Masse, was nur dafür sorgt, dass der Käsekuchen beim Backen zu sehr aufgeht und beim Abkühlen unschöne Risse bekommt. Zuletzt dann die Speisestärke auf die Masse sieben und ebenfalls nur kurz unterrühren.


8. Die Käsekuchenmasse auf den Boden in die Springform gießen und den Kuchen für 60 Minuten in den Ofen schieben auf der mittleren Schiene. Zum Ende der Backzeit hin den Sauerrahm mit Zucker und Vanille verrühren und den Kuchen kurz aus dem Ofen holen. Da er jetzt noch sehr flüssig ist in der Mitte, unbedingt den Guss vorsichtig und löffelweise auf die Masse streichen. Wenn der Sauerrahmguss auf dem Kuchen ist, diesen nochmals für abermals 5 Minuten backen und dann den Kuchen im ausgeschalteten Ofen noch zwei Stunden stehen lassen.


9. In dieser Zeit die Ofentür möglichst nicht öffnen. Nach zwei Stunden kann man den Kuchen aus dem Ofen nehmen und ihn bei Zimmertemperatur weiter abkühlen lassen. Ich lasse ihn dann gerne über Nacht draußen stehen. Zuvor noch einmal mit einem scharfen Messer am Rand der Springform entlangfahren. So verhindert man, dass der Kuchen reißt, wenn er sich langsam beim Kühlen zusammenzieht.

10. Für den Karamellguss noch zuletzt die Bonbons in einem Topf mit Sahne unter ständigem Rühren auflösen und anschließend auf den Käsekuchen geben.


Voila! Fertig ist der leicht karamellig schmeckende, fluffig-weiche Süßkartoffel-Käsekuchen. Am besten schmeckt er mir aus dem Kühlschrank. Und Euch?


Eure Helena www.dieschlimmehelena.wordpress.com

Samstag, 25. Januar 2014

Fruchtige Lollis




Fruchtige Lollis

Naschen ist hier ausdrücklich erlaubt!


Zutaten:

verschiedene Früchte, die sich gut aufspießen lassen.
Schokoladenkuvertüre
Eisstäbchen

Zubereitung:

1. Die Früchte in Scheiben schneiden. Diese dürfen nicht zu dünn sein. Mit einem spitzen Messer einen kleinen Einschnitt machen, in den man später einen Eisstiel stecken kann.

2. Die Schokoladenkuvertüre schmelzen und die Obstscheiben damit überziehen.

3. Die Eisstäbchen vorsichtig in die vorgeschnittene Öffnung stecken und auf ein Backpapier zum Trocken legen.

Freitag, 24. Januar 2014

Der Gewinner steht fest



Es ist soweit, die glückliche Gewinnerin wurde per Losverfahren gewählt.
Liebe Heike Breuer, herzlichen Glückwunsch!!!

Wir wünschen Dir eine riesen BackGAUDI mit Deiner neuen Backform! Bitte melde Dich per PN bei uns.
Bei allen anderen bedanken wir uns für die Teilnahme und für Euch haben wir schon das nächste Preispäckchen bereitgestellt.
Wir starten also bald wieder eine tolle Aktion für Euch <3

Eure Diana & Nicola
www.backgaudi.blogspot.de

Kinder-Käse-Zupfbrot

 




Kinder-Käse-Zupfbrot

Zutaten:

ein Baguette zum aufbacken
Kräuterbutter
Gouda in Scheiben
1 Kugel Mozarella
ein kleiner Bund Schnittlauch und Petersilie
Salz
Pfeffer


Zubereitung:


Das Baguette mit einem Messer von oben schräg einschneiden damit man ein Rautenmuster erhält. Achtet darauf das ihr beim einschneiden nicht ganz auf den Boden des Brotes kommt und es nicht durchschneidet.
Ungefähr so sollte das Muster aussehen:

Den Scheibenkäse und den Mozzarella in Streifen schneiden und in die Spalten stecken. 
Die Kräuterbutter in einem Topf schmelzen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Kräuter klein schneiden und mit der Butter verrühren.

Das Baguette auf ein Backblech mit Backpapier setzen und mit der Kräutermischung bestreichen.

12 Minuten auf 200 Grad knusprig überbacken.

Viel Spaß beim Essen, das macht riesen Spaß wenn der Käse so schöne lange Fäden zieht. 

TIPP: Man kann das Brot auch abwandeln und z.B.. Kochschinken, Tomaten, Frühlingszwiebeln usw. in das Brot stecken, schmeckt auch sehr lecker.



 Hier eine Variante mit Kochschinken, Mozzarella und Frühlingszwiebeln:


Donnerstag, 23. Januar 2014

Backtipp Muffin


Rentier-Muffins




Rentier-Muffins

Der Winter kommt, ganz bestimmt! 
Bei uns sind gerade ein paar Rentiere vorbeigelaufen :)

Zutaten:
Reicht für 12 Muffins
 
125g Butter
150g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
250g Mehl
2 gestrichene Teelöffel Backpulver
100 ml Milch
50 g Backkakao
50g Schokostreusel

Für de Deko:
 
1 Päckchen Schokoladen Kuvertüre
12 rote Smarties
ca. 100g Marzipan
25g Puderzucker
Kakao
kleine Salzbrezeln
12 Muffinförmchen 

Zubereitung
Ofen auf 175 °C vorheizen. Das Muffinblech mit Papierbackförmchen auslegen. 
Butter, Zucker und Vanille­zucker mit den Schneebesen des Rührgeräts cremig rühren. Eier nacheinander unterrühren. Mehl, Backpulver und Kakao mischen. Mehl-Kakao-Mix in 2 Portionen abwechselnd mit der Milch unterrühren. Schokoladenstreusel unterheben.

Teig gleichmäßig in den Muffinförmchen verteilen. Im heißen Ofen ca. 25 Minuten backen. 
Herausnehmen. In der Form auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. 

Kuvertüre in einem kleinen Topf erwärmen, vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
Muffins mit dem Schokoladenguss tauchen und kurz stehen lassen, danach mit einem Messer vorsichtig zwei schmale Streifen aus dem Muffin schneiden und die Brezeln vorsichtig in den Guss drücken. 

Marzipan und 25 g Puderzucker ver­kneten. Auf einer mit Puderzucker bestäubten Arbeitsfläche ca. 4 mm dick ausrollen. 
12 Kreise für die Nase und 24 kleine Kreise ausstechen. Man kann auch kleine Kugeln rollen und diese platt drücken. Die Abfallstücke zwischen den ausgestochenen Kreisen mit Kakao verkneten und aus dieser Masse kleine Pupillen rollen und auf die hellen Marzipan Kreise setzen.
Die Marzipan-Augen nun auf den Muffins platzieren.



Mittwoch, 22. Januar 2014

Backtipp Schokostreusel


Bären-Muffins










Bären-Muffins


Vor Jahren habe ich mir mal eine Backform gekauft, weil ich mir dachte, man weiß ja nie, wozu man sie braucht. Damals war ich hochschwanger, da macht man ja öfter mal unüberlegte Einkäufe.
Nun gut, zum 2. Geburtstag meiner Tochter hab ich sie dann doch mal ausprobiert. 
Und seither sind wir begeistert von diesen süßen Schokobraunbären.

Wenn Ihr die Bären nachbacken möchtet, dann achtet bitte unbedingt darauf, dass Ihr die Form gut mit flüssiger Butter einpinselt und bemehlt. Ansonsten lassen sich die Kuchen nicht gut aus dem Blech lösen und es gibt Bröselbären.


Zutaten für 6 Bären:

200 g Butter
150 g Schokostreusel
3 Eier
200 g Mehl
2 EL Kakao
190 g Zucker
1 Prise Salz
1/2 Päckchen Backpulver

Zum Verzieren:
Vollmilchkuvertüre und bunte Streusel


Zubereitung:

1. Die zimmerwarme Butter mit dem Zucker schaumig schlagen und die Eier hinzugeben.

2. Mehl mit Backpulver vermischen und nach und nach unterheben, bis sich ein geschmeidiger Rührteig ergibt.

3. Die Schokoladenstreusel, das Kakaopulver und die Prise Salz zuletzt hinzugeben und einmal kurz gründlich durchrühren.

4. Die Bärenform mit flüssiger Butter auspinseln und bemehlen. Anschließend vorsichtig den Teig einfüllen. Bitte nicht ganz voll machen, da der Teig sonst überläuft.

5. Bei 160 Grad Umluft die Bären ca. 15 Minuten backen.

6. Nachdem die Bären gut ausgekühlt sind, können Sie nun nach Lust und Laune verziert werden.

Dienstag, 21. Januar 2014

Schoko-Schlangen


Schoko-Schlangen


Neulich blieb mir noch etwas Schokoladenkuvertüre übrig und nachdem ich Schokobananen liebe, dachte ich mir, mach ich mir die doch mal selber. Sozusagen Resteverwertung mit versteckten Vitaminen. 
Geht blitzschnell und macht richtig was her.



Zutaten:

Schokoladenkuvertüre
Bananen
Zuckerperlen, Schokostreusel und Zuckerschrift


Zubereitung:

1. Die Bananen in ca. 2 - 3 cm dicke Scheiben schneiden.
2. Schokoladenkuvertüre schmelzen und die Bananen damit überziehen.
3. Mit Streuseln und Zuckerschrift verzieren.
4. Die einzelnen Stücke zu einer Schlange zusammenfügen.






Montag, 20. Januar 2014

Backtipp Rühteig


Rupf-Sterne




 

Rupf-Sterne

Kleine Astronauten brauchen galaktischen Proviant für Ihre Reise zu den Sternen



Zutaten:
Reicht für ein Backblech


Einen Rührkuchenteig bereiten aus:

200g Margarine
200 g Zucker
4 Eiern
200 g Mehl
½ Backpulver
Den Teig gleichmäßig auf ein Kuchenblech streichen


Streusel bereiten aus:
150 g Mehl
150 g gute Margarine oder Butter
150 g Zucker
50 g Kakao sehr guter Qualität

Mehl, Zucker, Kakao mischen und mit der zerstückelten Butter/Margarine
kneten und anschließend zerrupfen.
Die Streusel gleichmäßig auf den ausgestrichenen Teig verteilen.

 Ca. 25 Min. bei ca. 195 Grad backen - goldgelb

Belag von:
100-125 g Butter
2 Päckchen Vanillezucker
Puderzucker
Die zerlassene Butter auf den heißen Kuchen streichen,
den Vanillezucker gleichmäßig darüber streuen und mit sehr viel
Puderzucker besieben.

Danach den Kuchen in Rauten schneiden oder verschiedene Formen ausstechen und verzieren.


Sonntag, 19. Januar 2014

Affen-Muffins

Affen-Muffins


Die Affenbande ist los!
 Leckere Muffins für die Dschungelparty.
Zutaten:

Reicht für ein Blech mit 12 Stück

250 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 Prise
100 g Schokostreusel Vollmilch
80 g Butter
100 g Zucker
2 Eier
1 Banane
150 g Naturjoghurt


Für die Glasur:
ca. 175 g Schokoladenkuvertüre
36 Backoblaten klein
Zuckerschrift für die Augen (von Dr. Oetker)


Zubereitung:
1. Das Muffinsblech mit Papierförmchen auslegen und den Ofen auf 180 Grad vorheizen.
2. In einer Schüssel das Mehl mit dem Backpulver, Salz und den Schokostreuseln vermischen.
 3. Die Eier mit dem Zucker und zimmerwarmer Butter schaumig rühren.
4. Die Bananen schälen und mit der Gabel zerdrücken und diese mit dem Joghurt unter das Eigemisch rühren.
5.  Das Mehl nun vorsichtig unterheben, bis ein zähflüssiger Teig entstanden ist.
6. Den Teig in die Förmchen füllen und im Backofen etwa 20 Minuten backen.
7. Die Muffins gut auskühlen lassen.
8. Währenddessen die Kuvertüre schmelzen und anschließend die Muffins damit bestreichen.
9. Je zwei Oblaten werden als Kopf und Mund auf den Muffin gelegt.
Eine weitere halbieren und mittels eines kleines Schnittes links und rechts in den Kuchen stecken.
10. Zuletzt werden die Augen und der Mund mit der Zuckerschrift aufgemalt.



Samstag, 18. Januar 2014

Regenbogentorte




Regenbogentorte


Kinder mögen es bunt und knallig. Die Regenbogentorte schmeckt nicht nur gut, sondern ist noch dazu schön anzuschauen.
Die Arbeitsschritte sind unkompliziert, jedoch sollte man etwas Zeit einplanen, da jeder Tortenboden einzeln gebacken werden muss.

Zutaten:

300 g Butter
260 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
3 Eier
3 Eiweiß
650 g Mehl
1,5 Päckchen Backpulver
eine gute Prise Salz
530 ml Buttermilch
backfeste(!) Lebensmittelfarbe

Für die Creme:
225 g Butter
225 g Frischkäse
225 g Puderzucker


Zubereitung:

1. Butter, Zucker und Vanillezucker werden schaumig geschlagen und die drei Eier hinzugefügt.

2. Das Mehl mit Salz und Backpulver mischen und abwechselnd mit Buttermilch und steifgeschlagenem Eiweiß langsam mit der Schaummasse vermengen.

3. Der fertige Teig wird nun in sechs Schüsselchen aufgeteilt und mit verschiedenen Lebensmittelfarben eingefärbt. Grundfarben mischen. Bitte unbedingt genug Farbe nehmen, da sich die Böden sonst während des Backens nicht knallig genug färben, sondern braun werden.

4. Die einzelnen Teigschichten werden nun bei 170 Grad ca. 10 Minuten in einer gefetteten und mit Backpapier ausgelegten Springform gebacken.

5. Anschließend jeweils gut auskühlen lassen, mit einem Messer vom Rand trennen und auf dem Backpapier lassen.

6. Während der Backvorgänge nutzt man die Zeit, um die Creme herzustellen. Hierfür werden alle Zutaten mit dem Rührgerät schaumig geschlagen. Die Creme anschließend kalt stellen.

7. Sind alle Böden gut ausgekühlt, so wird abwechselnd die Torte geschichtet mit einer Teigschicht und einer Cremeschicht. Die restliche Creme kann man dann außen rum streichen oder in einen Spritzbeutel füllen und die Torte damit verzieren.

8. Vor dem Servieren sollte die Torte noch mal gut im Kühlschrank durchziehen.